Reparatur eines Siemens TT911P2 Toasters

Dieser Toaster flog mir kürzlich aus Familienbeständen zur Reparatur zu. Mit seinen Alu-Seitenblenden und der vergleichsweise großen Gestalt ist das Gerät eine echte Schau. Porsche-Design macht auch auf dem Basteltisch etwas her. Das Fehlerbild: Nach dem manuellen Absenken des Schlittens verbleibt dieser nicht in der Toast-Position, sondern schnellt direkt wieder nach oben — kein Toasten mehr möglich, der “Pop-Up”-Blocker versagt gewissermaßen. Wegen des gleichen Defekts musste das Gerät früher bereits einmal zum Herstellerkundendienst, damals noch in der Garantiezeit. Meine Netzrecherche führte zu der Erkenntnis, dass auch andere Nutzer des TT911P2 dieses Problem kennen. Reparaturberichte fand ich leider keine, daher nun dieser Text.

Ich hatte spontan die Sorge, dass die Reparatur nicht ganz einfach werden würde, und dies hat sich bestätigt. Kummer bereitet dabei weniger das Verstehen der Funktionselemente und der Elektronik, sondern hauptsächlich das zerstörungsfreie Zerlegen und wieder Zusammenbauen des Gehäuses. “Es ist eine reine Massage!”, würde wohl Dittsche dazu sagen. Keine einzige Schraube muss gelöst werden, um an das Ziel, die Steuerplatine, zu gelangen — alle Teile sind ineinander verclipst und verklemmt. Die Kunst liegt im Aufspüren der Befestigungspunkte und im zuweilen beherzten aber nicht-destruktiven Zugreifen.

Meine Reihenfolge der Demontage: Zunächst den Gerätefuß entfernen (vermutlich eine unnötige Aktion). Dann das linke Bedienteil mit dem Handrad des Brötchenaufsatzes abmontieren und so das seitliche Abziehen der Alu-Seitenblenden ermöglichen. Nun lässt sich das Oberteil lösen und zusammen mit dem rechten Bedienteil abnehmen. Fertig! Das hört sich jetzt einfach an, war es gefühlt aber nicht. Gerne lasse ich mir den geheimen Taekwondo-Schlag verraten, mit dem Profis das rechte Bedienteil direkt und in drei Sekunden abtrennen. Ganz wichtig übrigens bei einem gebrauchten Toaster: Nach jedem Arbeitsschritt Pinsel und Staubsauger hernehmen und die freigesetzten Zivilisationsreste entfernen. Das Krümeln hört die ganze Zeit nicht auf.

Die nachfolgenden Ansichten zeigen das noch ungereinigte Innenleben. Es funktioniert folgendermaßen: Wird der Schlitten per Handrad nach unten geführt, greift eine an ihm befindliche Nase in einen Hebelschalter auf der Steuerplatine (rechtes Bedienteil, später abgebildet) und schaltet mechanisch die Heizspannung ein. Die MCU (der Prozessor) auf der Steuerplatine erhält darüber Rückmeldung und aktiviert nun einen Zugmagneten, der einen Anker am Schlitten anzieht und diesen solange arretiert, bis der Toastvorgang beendet ist.

Im rechten Bedienteil befindet sich neben der Steuerplatine auch eine Mechanik zur Zahnriemenführung des Schlittens sowie zum Öffnen und Schließen der oberen Verschlussklappe. Ein seitlich am Heizelement angebrachtes Stück Bimetall führt in dieses Bedienteil hinein und dient der Sicherheit: Beim Erreichen der Betriebstemperatur löst dessen Verbiegung die mechanische Verriegelung der Verschlussklappe und verhindert einen Hitzestau im Geräteinnern. Ergänzt wird diese Maßnahme durch einen Neigungssensor auf der Steuerplatine, der bei einer Schieflage des Toasters von geschätzt größer 30 Grad jeden Toastvorgang verhindert oder abbricht.

Die Steuerplatine beherbergt nur wenige, gut erkennbar voneinander abgesetzte Funktionsgruppen. Für MCU und Zugmagnet finden sich separate Spannungsversorgungen, jeweils ausgeführt als einfache Kondensatornetzteile. Die MCU schaltet den Zugmagnet über einen Optokoppler mit Triac-Ausgang (“Photo-Triac”) K3023P. Weil sich die Gleichrichter, Kondensatoren und Widerstände der Netzteile am Multimeter unverdächtig zeigten, fiel mein Verdacht sogleich auf den Optokoppler. Den Trenntrafo ausgepackt und unter Spannung gemessen habe ich dann nicht mehr, sondern direkt einen Vergleichstyp MOC3023 für kleines Geld (circa 50 Cent) bestellt. Der Austausch zeigte den gewünschten Erfolg. Nach dem anschließenden Zusammenbau und einem gründlichen Funktionstest war der “Porsche” wieder startklar.

125 Responses to “Reparatur eines Siemens TT911P2 Toasters”

  1. Frank says:

    Hallo, vielen, vielen Dank. Ich hatte bereits viele Stunden in diesen Toaster investiert, da immer wieder Krümel die Öffnung des Elektromagneten verstopft haben (über Jahre hinweg) und mir fehlte einfach der Trick der Seitenwände, um den Zahnriemen in den Schnapper eindrücken zu können. Es war immer eine Katastrophe, die ewig dauerte. Danke! Eine perfekte Dokumentation, so ist das WWW richtig genutzt. Sollte sich dir jemals die Sinnfrage stellen: ja, dein Leben hat einen Sinn! :-) Gut gemacht. Viele Grüße, Frank.

    • Hajo says:

      Hallo Frank,

      danke für den lieben Kommentar! Ich bin erfreut und erleichtert zugleich. ;-)

      Gruß
      Hajo

      • Frank says:

        Ist also wirklich ernst gemeint, ich hänge an diesem Teil und in Zukunft dauerts dann nur 10 Minuten, den zu reinigen/reparieren. Außerdem sind mir Leute, die analytisch denken, sehr sympatisch – es gibt leider immer weniger. So. Genug des Dankes. Alles Gute! F.

        • Hajo says:

          Hallo Frank,

          ich habe deinen Kommentar durchaus als ernst gemeintes Kompliment verstanden. Und zur Klärung der Sinnfrage lasse ich ebenso auch solchen Zuspruch gelten.

          Alles Gute,
          Hajo

      • Marco says:

        Hallo Hajo,hatte das gleiche Problem mit dem Toaster und habe ihn dank deiner Anleitung erfolgreich repariert.Super!!!Danke dir.

        Gruss aus Luxemburg

  2. Bernd says:

    Hallo Hajo,
    Danke für die Anleitung. Ich habe das gleiche Problem.
    Ich hänge jedoch immer noch an der Demontage des linken Bedienteiles. Alle Clip- und Verrastungspunkte ließen sich gut lösen bis auf den einen links oben. Ich wollte jedoch keine übermäßige Gewalt anwenden, da ich Angst habe, dass die Verrastung abbricht. Gibt es einen Trick?
    Grüße
    Bernd

    • Hajo says:

      Hallo Bernd,

      ich kann mich leider nicht mehr genau daran erinnern. Wenn nichts hilft, versuche es mit sanfter Gewalt, die Kunststoffteile sind glücklicherweise eher robust.

      Gruß
      Hajo

      • Bernd says:

        Hallo Hajo,
        sanfte Gewalt hat geholfen. Der Toaster funktioniert wieder.
        Danke nochmal für die bebilderte Anleitung; dennoch sind noch einige knifflige Punkte dabei. Die Aktion hat bei mir knappe 3 Stunden gedauert. Das nächste Mal wird es jedoch schneller gehen.
        Grüße
        Bernd

  3. holli31 says:

    Hallo Hajo, was muss ich dir geben damit du unseren Toaster reparierst?

  4. Sabina Florenz says:

    Hallo Zusamen!
    Nachdem ich eure Kommentare gelesen hatte, fand ich, dass gründliches Schütteln des Toasters und Bewegen des Schlittens eigentlich reichen müsste, um vorhandene Krümel, die den ein Feststellen des selben verhinderten, zu lösen….. Es hat funkioniert! Auch ohne kompizierte Reparatur!
    Liebe Grüße:-)

    • Hajo says:

      Hallo Sabina,

      herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Schnellreparatur :-). Die “Schüttelmethode” kann funktionieren, wenn lediglich Krümel im Spalt das Eindringen und Festhalten des Ankers verhindern. Diese Behandlung hat unser “Familientoaster” auch öfter erhalten, bis es dann eines Tages nicht mehr half. Toi, toi, toi!

      Gruß
      Hajo

    • FixWieNix says:

      Schütteln hat mich auch geholfen ;)
      (Nachfolgemodell)

  5. Michael says:

    Ja, wie geil ist das denn? Hatte auch den Fehler dass der Toast nicht unten blieb. Nachdem ich schon mit der Demontage des Toasters begonnen hatte und auch bei dem linken Seitenteil hängen geblieben war habe ich Sabinas Schüttelmethode ausprobiert – und es hat auch bei mir geholfen :-)
    Vielen Dank für Eure Posts! Waren mir eine grosse Hilfe.
    LG Michael

  6. Virginia says:

    Hallo Hajo,
    ich bin mit meinem Lieblingstoaster, den ich seit 3,5 Jahren besitze,
    gerade sehr unglücklich.
    Supergepflegt und nie misshandelt bleibt der der Anker (?)nicht unten und er wird gar nicht warm….als Krankenschwester habe ich ein wenig technisches Verständnis, geschüttelt habe ich ihn nun auch, ganz gründlich,nachdem ich Sabinas Post gelesen hatte, hab ihm mehrfach gut zugeredet, nichts hat geholfen….er steht da,schön wie neu und ich mag mich nicht trennen.
    Ist die Reparatur schwer?
    Kann ich ihn dir vielleicht schicken?
    Vielen Dank für eine Nachricht.
    Virginia

    • Hajo says:

      Hallo Virginia,

      ein Dilemma: Ist noch gar nicht alt, sieht noch aus wie neu und will aber nicht mehr. Mein Mitgefühl ist dir gewiss. Leider kann ich dir nicht helfen, weil ich kein gewerblicher “Toasterheiler” bin. Vielleicht hast du einen engagierten Elektrohandwerker in deiner Stadt, den du fragen könntest, oder du findest ein Repair Café in deiner Nähe. Bevor du das Gerät direkt entsorgst, könntest du auch versuchen, es über eine Kleinanzeige an einen Bastler zu verschenken.

      Gruß
      Hajo

  7. Andreas says:

    Moin Hajo:
    Toller Bericht. Ich habe genau dasselbe Fehlerbild und mich an die Arbeit gemacht. Dann zum Glück Deine Seite gefunden. Das Gerät ist zerlegt, nur stellt sich jetzt die Frage: Wie finde ich mit dem Multimeter das Defekte Teil heraus und wie tausche ich das Bauteil dann aus?
    Gruß, Andreas

    • Hajo says:

      Hallo Andreas,

      du hast den Toaster zerlegt, obwohl du keine Löterfahrung hast? Dann rate ich dir von einer Fortsetzung der Reparatur ab. Sollte ich deinen Kommentar lediglich missverstanden haben, bitte ich um Verzeihung — dann solltest du aber deine beiden Fragen im Text beantwortet finden: Ich habe nicht gemessen (Faulheit, Netzspannung) und den Optokoppler einfach auf Verdacht getauscht. Das Ersatzteil bekommst du zum Beispiel bei Reichelt.

      Gruß
      Hajo

      • Andreas says:

        Moin Hajo:
        Mein Kommentar war durchaus als Frage gemeint. Danke für die Antwort. Ich möchte das gerne versuchen, und außerdem warten noch 2 weitere Elektroartikel mit abgerissenen Kontakten auf Reparatur. Irgendwas muss ich doch mal anfangen, oder?
        Also würde ich die Füße des Opto Kopplers abkneifen, einzeln entlöten mittels Lötpumpe und dann das Ersatzteil einsetzen. Das müsste doch klappen…
        Wenn ich vorher am batteriebetriebenen Elektroauto übe.
        Zur Überbrückung muss wohl ein Billigtoaster als Ersatz her, ohne geht es nicht!
        Gruß, Andreas

        • Hajo says:

          Hallo Andreas,

          ok, ich verstehe. Das “Ausknipsen” von ICs ist nicht ohne Gefahr für die Platine: Die Pins drehen sich dabei gerne mal zur Seite und belasten die Lötaugen mechanisch — für manch empfindliche Platine kann das schon zu viel sein. Soweit ich mich erinnere, hat die Toaster-Platine besonders kleine Pads, somit hast du zudem einen erhöhten Schwierigkeitsgrad. Am besten stets die Lötstellen zuvor nachverzinnen und dann die Entsaugpistole ansetzen. Du kannst hier auch mit Entsauglitze arbeiten, solltest dabei aber zügig vorgehen und nicht braten; ein “performanter” Lötkolben (Heizleistung 50 oder 80 Watt mit Temperaturregelung) ist dafür Bedingung. Und vorher an alten Platinen üben ist eine sehr gute Idee! Auf Youtube findest du viele Videos.

          Ich wünsche dir viel Erfolg. Und denke daran: Die ganze Platine steht unter 230V-Netzspannung, alle Stellen sind “heiß”.

          Gruß
          Hajo

  8. Carsten says:

    Sehr gute Anleitung, hat auch alles wunderbar gepasst.

    Aber: Nach der Instandsetzung bekomme ich den oberen Aufsatz nicht wieder fest. Ich kann drücken und zerren wie und wo ich will, es bleibt ein Spalt von 1-2mm.

    Hat jemand einen Tip?

    • Hajo says:

      Hallo Carsten,

      ich verstehe nicht ganz, welches Teil du mit dem “oberen Aufsatz” meinst. Ist es die Verschlussklappe?

      Gruß
      Hajo

      • Carsten says:

        Hallo Hajo,

        bevor die Seitenteile links und rechts montiert werden, muß die obere Abdeckung mit dem federbelasteten Deckel wieder befestigt werden. Ist wohl die Verschlusskappe.

        Die bekomme ich nicht befestigt, die will einfach nicht “einrasten”. Ich drück von oben schon recht stark, aber nichts geht. Wird die Verschlusskappe von einer bestimmten Seite aus zuerst befestigt?

        Gruß
        Carsten

        • Hajo says:

          Hallo Carsten,

          jetzt verstehe ich und erinnere mich, dass ich echt “wrangeln” musste, um alle Befestigungslaschen des oberen Aufsatzes wieder einrasten zu lasten (vgl. dieses Bild). Es war die sprichwörtliche Massage und durchaus anstrengend. Andere “Geheimnisse” gibt es nicht; meine Reihenfolge der (De-)Montage war wie in den Bildern gezeigt.

          Gruß
          Hajo

          • Carsten says:

            Hallo Hajo,

            dann werde ich das morgen einmal angehen.

            Interessant, wie mir die HAZ verrät, leben wir wohl in der gleichen Gegend.

            Gruß
            Carsten

          • Hajo says:

            Hallo Carsten,

            meine Anschrift steht im Impressum. Welche Infos dazu entnimmst du der HAZ?

            Gruß
            Hajo

          • Carsten says:

            Hallo Hajo,

            ich habe das mit der HAZ erst bei genauerer Betrachtung des Bildes gesehen und fand es lustig.

            Der HAZ entnehme ich nur die Info, dass sie nicht mehr ganz Taufrisch ist.

            Gruß
            Carsten

          • Hajo says:

            Hallo Carsten,

            ach, da habe ich ja mal wieder auf dem Schlauch gestanden — die HAZ als Grundlage meiner Arbeit meintest du. Mach doch bitte deine Scherze nicht zu kompliziert für mich. :-)

            Gruß
            Hajo

  9. Marita says:

    Hallo Hajo,

    vielen Dank für die ganzen Hinweise und Tipps die deine Anleitung hervorgerufen hat.
    Bei uns hat auch die Schüttelmethode geholfen.
    Der Toaster funktioniert wieder. :-)

  10. Britta Emmermann says:

    Wo hast Du denn das Ersatzteil bestellt??

    • Hajo says:

      Hallo Britta,

      bei Reichelt Elektronik in Wilhelmshaven. Eine Alternative: Wenn du eine Filiale von Conrad in deiner Nähe hast, kannst du dir das Teil auch dort bestellen und ohne Versandkosten in die Filiale liefern lassen.

      Gruß
      Hajo

      • Britta says:

        Hallo Hajo, vielen Dank für die Auskunft!!
        Könntest Du mir bitte nochmal die genaue Bezeichnung nennen von dem Ersatzteil…!? Das wäre lieb!!

        • Hajo says:

          Hallo Britta,

          die genaue Bezeichnung steht im Text. Die Artikelnummer lautet bei Reichelt “MOC 3023”, die Teilenummer bei Conrad lautet “MOC3023X”.

          Gruß
          Hajo

  11. olli says:

    Hallo,
    bei mir hat der toaster auch nicht eingerastet.jedoch wenn ich auf den off Taster drücke , leuchtet es blau und funktioniert dann einmalig wieder. also bei jedem toastvorgang neu auslösen. kann das auch am optokoppler liegen oder eher an einem anderen bauteil?( habe gerade den toaster geöffnet!!, man was für eine Aktion)

    • Hajo says:

      Hi Olli,

      ich muss gestehen, ich habe just keine Idee, wodurch dieses Verhalten hervorgerufen werden könnte. Nach defektem Optokoppler klingt das für mich erst einmal nicht. Falls du etwas herausfindest, freue ich mich über deine Mitteilung.

      Gruß
      Hajo

  12. Miriam Weinert says:

    Hallo, habe auch den Toaster Siemens design Porsche. Bei uns läßt sich der Bräunungsgrad nicht mehr verstellen. Gibt ja Einstellung 1-6 geht von 6 nicht mehr runter. Muß alseo immer neben dem Toaster stehen bleiben, damit mein Toast nicht verkohlt. Was kann ich tun, wie kann ich den defeckt beheben?
    Über Antwort würde ich mich freuen! :)

    Gruß
    Miriam Weinert

    • Hajo says:

      Hallo Miriam,

      die Einstellung des Bräunungsgrades erfolgt über einen Drehimpulsgeber; das Teil sitzt unter einem weißen Zahnrad auf der Steuerplatine, siehe dieses Bild. Der Defekt könnte mechanisch sein oder elektrisch, dazu kann ich leider aus der Ferne nichts Sinnvolles sagen. Das Teil selbst kostet nicht viel, wenn man die passende Bauform auftreiben kann, aber ums Zerlegen des Toasters für einen Austausch kommt man nicht herum.

      Gruß
      Hajo

      • Miriam Weinert says:

        Super, werd das mal ausprobieren oder ausprobieren lassen;)
        Danke erstmal für deine schnelle Antwort

        Gruß
        Miriam

  13. Jeff Maslen says:

    Hi From New Zealand Hajo!

    Thank you so much for taking the time to explain how to fix this thing of beauty! It really is a technical masterpiece inside! That it can be taken apart without tools is amazing!

    I consider myself relatively technical but I confess this toaster had me beat in terms of how to disassemble it. I got off lightly, it was the electro magnet full of crumbs not holding the mechanism down.

    Lieder ist mein schriftliches Deutsch nicht so toll aber verstanden habe Ich alles. Noch Mals vielen Dank Hajo!

    • Hajo says:

      Hi Jeff,

      thank you so much for your contribution and kind words. This toaster is a beast, isn’t it? Du hast es gezähmt. :-)

      All the best to New Zealand,
      Hajo

  14. Wilma says:

    Moin Hajo,

    Hier auch Dankbarkeit für Deine Impressionen! Ich hab den Optokoppler getauscht und nun läuft alles wieder. Meine Tipps: Ich hab die Seitenwände erst abbekommen, als ich mit einem kleinen Stückchen Hartholz und einem Hämmerchen nachgeholfen hab. Auf Stoß ansetzen und freundlich aber bestimmend argumentieren. Spuren hat es keine hinterlassen. Die Kunststoff-Rastnasen des Oberteils nehmen ihre Aufgabe auch sehr ernst. Ich hab’s gut geschafft, indem ich sie der Reihe nach immer weiter gelöst hab. Am Ende angekommen vorn wieder anfangen. Genauso beim Zusammensetzen: mit dem Ballen der Hand nacheinander gegen die Rsatnasen drücken und wieder fest massieren. Danke nochmal!

    Grrrüsse,
    Wilma

  15. Yves says:

    Hallo Hajo,
    erst einmal vielen Dank für die ausführliche Info die mir sehr geholfen hat. Wir hatten das Problem, das der Schlitten, auf dem der Toast steht nicht mehr eingerastet ist für den Toastvorgang und man quasi das Rädchen die ganze Zeit festhalten musste. Dies kam durch das ausschütteln des Gerätes. Es haben sich Krümmel in dem Zugmagneten gesammelt die das Einrasten verhinderten. Ich habe festgestellt das man beim demontieren nur die linke Seite zuerst abnehmen muss und man dann mit einem kleinen Holzklotz bei Aluseitenteile lösen kann. Man muss noch nicht einmal den Deckel abmontieren. Danach die rechte Seitenabdeckung mit der Elektrik ausgebaut und das ganze gesäubert. Beim Zusammenbau ist darauf zu achten, das der Gummikeilriemen richtig in der vorgegebenen Führung liegt. Beim draufklipsen des rechten Seitenteils unbedingt schauen, das in den kleinen schwarzen Hebel der Gummikeilriemen dann richtig eingeklipst wird. Siehe Foto. Die Serviceöffnung befindet sich über dem Tesaklebestreifen. Spannt man den Riemen zu lose ein, funktioniert der Toaster nicht, gibt keine Wärme ab und rastet auf nicht ein

    • Hajo says:

      Hallo Yves,

      vielen Dank zurück für deine Beschreibung und Daumen hoch für die gelungene Reparatur!

      Gruß
      Hajo

      • Paul says:

        Moin moin aus HH,

        1. finde ich die Beschreibung ganz toll
        2. kann ich ergänzen:
        Beim Auseinandernehmen: wenn man die rechte Seite abziehen will, ist a) der obere Deckel nicht so wichtig (sprich, man kann ihn beim Zusammenbauen saparat wieder montieren, testen, und dann die rechte Seite aufsetzen) und b) wenn man mit einem Schraubenzieher vorsichtig den Zahnriemen von der Führung löst (läßt sich “von hinten” durch einen Schlitz sehen), geht die rechte Seite relativ einfach und ohne große Mühen ab (zB durch vorsichtiges Hebeln mit einem Schraubenzieher) ab. Und: den Fuß kann man getrost dran lassen.
        MfG Paul

  16. Robert says:

    Hi Hajo

    Vielen Dank für deine Anleitung. Du glaubst gar nicht, wie viele Toasterbesitzer du schon glücklich gemacht hast. Ich habe ebenfalls den Optokoppler getauscht aber nun ist der Toaster Daueran. Sobald der Kippschalter auf On gestellt wird heizt er und erst wenn er wieder auf Off geht schatet er aus. Er geht auch nicht aus, wenn die Zeit abgelaufen ist oder wenn man den off Taster drückt. Wenn man den Schlitten runter fährt rastet er auch nicht ein. Woran kann das liegen? Der neue Optokoppler ist sauber eingelötet. Habe ich beim Zusammenbau mechnische etwas falsch gemacht?

    Trotz allem vielen Dank und viele Grüsse aus Bern

    Robert

    • Hajo says:

      Hi Robert,

      die MCU kann die Heizung nicht direkt ein- und ausschalten, dies geht ausschließlich mechanisch über den Hebelschalter. Drehst du den Schlitten herunter, schließt du dadurch den Hebelschalter; die MCU erfasst diese Statusänderung und aktiviert den Magnet zum Halten des Schlittens. Abschalten kann die MCU nur mittelbar über das Deaktiveren des Magneten, woraufhin die Federspannung den Schlitten wieder nach oben treibt und den Hebelschalter öffnet. Es bleibt also in deinem Fall ein nicht funkionierender Magnet respektive Optokoppler. Hast du das Teil richtig herum eingelötet?

      Gruß
      Hajo

      • Robert says:

        Hi Hajo

        Ich denke schon, der Punkt ist an der selben Stelle wie auf deinem Foto und an der selben Seite wie der vertiefte Halbkreis beim alten Optokoppler. Kann es sein, dass die Kabel falsch wieder angeschlossen wurden? Obwohl die andersherum nicht passen würden. Oder ist beim Zusammenbau etwas mit dem Magnet nicht gut verbunden?

        Gruss Robert

        • Hajo says:

          Hi Robert,

          aus der Ferne bin ich erst einmal ratlos. Falsch angeschlossene Kabel können wir konstruktionsbedingt ausschließen. Ich würde mir die Steuerplatine noch einmal genau ansehen und gegebenenfalls daran auch unter Spannung messen. Wenn du ein technischer Laie bist, dann solltest du an diesem Punkt den Reparaturversuch abbrechen.

          Gruß
          Hajo

        • Kris Dedecker says:

          Hi Robert,

          I’m not sure if you still have your toaster? In any case, I had the same problem as you: the toaster was always heating, even with the handle in the top position.
          I only could stop it by putting it on ‘OFF’.
          In my case, this was only due to a wrong position of the ‘Hebelschalter’. You must make sure that it’s in the correct position. If I remember well, it must point upwards (if not, you can try downwards).
          Hope it helps.

          Kind regards,
          Kris

  17. Alex says:

    Hallo Hajo,

    vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung zum Öffnen des Toasters.
    Beim ersten mal hatte es gereicht ihn zu schütteln, um die Krümmel aus dem Ankermagneten wieder zu entfernen. Aber nun war es tatsächlich der Optokoppler. Habe ihn ausgetauscht und der Toaster funktioniert wieder.
    Der Zusammenbau war dann doch etwas zeitintensiver, besonders das zusammenführen der Gehäuseteile mit der Steuerplatine und dem Gummikeilriemen für die Bewegung des Toast-Schlittens. Danke auch an Yves für den Hinweis, das der Keilriemen in den Hebel richtig einklipsen muss.

    Gruß
    Alex

  18. Grüße an alle Porsche-Toaster –
    habe Vieles hier gelesen – aber – hat auch einer mal Erfahrung mit dem prof.Siemens-Reparatur in Nürnberg gehabt.?
    Soll wohl etwa € 70,00 kosten ??
    Wäre nett von jemanden zu hören.

    Euch allen eine gesunde, erfolgreiche Zeit wünschend
    Johnnie Wegmann

  19. herby says:

    Hallo!
    Habe einen Toaster tt911p2.bei dem der Schlitten nicht unten bleibt.Habe ddas Steuertteil abgebaut, 220 V auf die Magnetspule gegeben und trotzdm bleit der schlitten nicht unten, da die Magnetkraft nicht ausreicht.was kann ich tun.würde die Auswechselunng der Spule etwas bringen

    • Hajo says:

      Hi Herby,

      ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Idee war, 230 Volt Netzspannung direkt auf die Spule zu geben; auf der Platine ist der Spule noch ein Sparnetzteil mit Gleichrichter vorgeschaltet. Was man wohl sagen kann: Wenn die Magnetkraft bei Nennspannung nicht ausreicht, sollte die Spule getauscht werden. Der Wert der Nennspannung ist mir leider nicht bekannt.

      Gruß
      Hajo

  20. Kevin says:

    Hallo Hajo,

    vielen vielen Dank für deine tolle Anleitung. Wenn man weiß wie, dann geht die Demontage sehr einfach und schnell. ;-)

    Schütteln hat leider nicht gereicht, aber nach dem manuellen Entfernen der Krümel aus dem Ankermagneten funktioniert der Toaster wieder.

    Ich habe für Demontage, Reinigung des Ankermagneten und Montage nur 30 Minuten gebraucht.

    Grüße

  21. Jan van Kemenade says:

    De toaster blijft niet in de onderste stand staan, opto vervangen geeft geen resultaat. Ik moet de slee in de onderste stand houden en gaat dan wel verwarmen. Nu wil ik de printplaat vervangen, maar ik kan geen bestelnummer vinden en weet niet of deze wel te koop zijn. Weet jij misschien een bestelnummer en waar ik deze kan bestellen.
    Alvast bedankt voor je reactie.
    Nog bedankt voor de mooie uitleg van de demontage.

    • Hajo says:

      Hi Jan,

      ich vermute, die Steuerplatine ist nicht mehr als Ersatzteil erhältlich, zumindest konnte ich eben keine Angebote dazu finden. In meiner Erinnerung variieren die Preise dafür zwischen circa 40 und 75 Euro — das war also auch nicht so ganz billig. Der Magnet und andere Teile sind noch zu bekommen, zum Beispiel bei Ersatzteilblitz.

      Alles Gute in die Niederlande!

      Gruß
      Hajo

  22. Martin says:

    Vielen Dank!

    Technisch begabt, analytisch denkend, feinmotorisch und gelassen…
    bin ich nicht. Aber handwerklich begabt und zupackend auch nicht.

    Und trotzdem, nach einem misslungenen Schüttel-Reparatur-Versuch (warum sollte sowas auch mehr als einmal bei Männern funktionieren), wurde mein Zweit-Porsche streng nach Anleitung auseinander gebaut, gereinigt zusammengebaut und siehe da. Er läuft wieder.

    Großes Lob für diese sehr anschauliche Hilfe zur Selbsthilfe.
    Vielen Dank!

  23. Stefan says:

    Hallo Hajo!

    Du hast mich stolz und meine Frau glücklich gemacht!
    Ohne Deine tolle Anleitung hätte ich den Toaster bestimmt mit roher Gewalt zerstört, um an die Innereien zu gelangen.
    Ich habe nämlich mal versucht, eine Siemens- “Porsche”- Kaffeemaschine zu reparieren…es blieb beim Versuch. Ich habe am falschen Ende vom Gehäuse angefangen…, und das war dann auch schon das Ende der Kaffeemaschine!
    Darum finde ich es wirklich großartig, daß Du deine Erkenntnisse mit uns teilst.
    Da die “Schüttelmethode” nicht wirkte, habe ich den Optokoppler ausgetauscht (ein MOC3020 geht auch).
    Also von mir und meiner Frau ein dickes Dankeschön und ein doppeltes “Like”!

    Gruß

    Stefan

  24. Kris Dedecker says:

    Hallo Hajo,

    Thank you very much for sharing this info with the world. You make this world really a better and cleaner place!

    The problem with my device was also some dirt in the magnet housing. I’ve cleaned it with a household paper and vacuum cleaner, and the device works as a charm again!

    Even with your detailed description, it took me several hours to get the job done. All this time was taken by the very difficult demounting and mounting of the device. Without your site (and Google to find it ;-) ), I would never have managed it.
    So, I do not agree with the statement someone wrote in the comments, that the design without screws is a nice design. A device should be easy to open and mount again. And it should of course not ‘break’ down so easily.

    Also (see also post of Robert) my device was first heating all the time, even with the handle up. I only could stop it by putting it on ‘OFF’. In my case, this was only due to a wrong position of the ‘Hebelschalter’. You must make sure that it’s in the correct position. If I remember well, it must point upwards (if not, you can try downwards).

    Kind regards,
    Kris from Belgium

  25. Erni says:

    Hallo Hajo,
    auch unser Toster rastete nicht mehr ein und der Wechsel des Optokoplers, nach deiner Zerlegemethode hat geholfen, danke dafür!

    Der Zusammenbau hat es aber auch in sich!

    Es ist unbedingt vor dem Zusammenbau der rechten Seit zu beachten:
    Das Handrad fürs Tosten auf die rückseitige Makierung zu stellen;
    Den Kippschalter mit seiner Öffnung nach oben zu stellen;
    Den Schalter für den Bimetallstreifen ebenfalls auf die rückseitige Markierung zu stellen.

    Dann den Zahnriemen sauber einfädeln und wie schon beschrieben, beim Zusammenbau der rechten Seite ins Gehäuse, den Zahnriemen in die Mitnehmernase von außen einzudrücken.
    Ebenso ist darauf zu achten, dass das Bimetall in den Schalter richtig einzufädeln!

    Nach vielen Versuchen hat dies alles bei uns geklappt und der Toaster funktioniert wieder, was ohne deine Hilfe nicht möglich gewsen wäre!

    Nochmals herzlichen dank für deine Anleitung!

  26. Peter says:

    Bei mir blieb der Schlitten nicht unten. Die LEDs blinken, die Heizung heizt.

    Zufällig habe ich festgestellt, wenn Mann die beiden kupferkontakte händisch runterdrückt, zieht der Magnet an. Es scheint also irgendwie ein kontaktproblem zu sein, somit zu geringer Strom.

    Lösung:auf die kupferkontakte zwei kunststoffstreifen kleben, so das diese mehr nach unten gedrückt werden. Danach läuft der Toaster wieder.

  27. Stephan S. says:

    Hallo Hajo,

    super, daß Du Dich da ran getraut hast, ich hätte den Toaster wahrscheinlich von der falschen Seite geöffnet. Das generelle Problem scheint tatsächlich hauptsächlich die Verschmutzung im Gerät zu sein. Bisher habe ich es mit der “Schütteltechnik” in den Griff bekommen, aber wenn das nicht mehr gehen sollte, werde ich dann (so hoffe ich auch zerstörungsfrei) den Toaster zerlegen. Vielen Dank an dieser Stelle für die Anleitung, wie’s gemacht wird… :-)

    Gruß aus Köln von einem Ex-Fernsehtechniker

    • Hajo says:

      Hi Stephan,

      als Ex-Radiot kennst du natürlich alle Tricks. Umso schöner, wenn ich dir noch etwas verraten kann. Ich wünsche dir viel Erfolg, sollte es mal so weit sein. :-)

      Gruß
      Hajo

  28. Tutschi says:

    An ALLE, deren Toasterschlitten nicht fixiert bleibt.
    Schuld ist in vielen Fällen die fehlende Kraft des Haltemagneten. Der ist abhängig
    vom Kodensator auf der Platine MKP X2, Billigstteil aus Fernost, Kosten 61 Cent.
    Auslöten, ersetzen und der Porsche hält den Toast und sein Versprechen.
    Dauer ca. 30 Minuten.

    Tutschi

  29. Britta says:

    Wo bekomme ich denn so ein Ersatzteil??

  30. Klaus says:

    Hallo Hajo,

    ich habe folgendes Problem: Beim Toasten kommt nach der abgelaufenen Zeit der Toast hoch, aber der Heizstab heizt weiter, sodass der Toast zum Brennen anfängt, der Heizstab geht nicht mehr aus.
    Habe das Gerät schon zerlegt und gesäubert, was könnte die Ursache sein?
    Vielen Dank,
    MFG Klaus

  31. JanG says:

    hello Hajo, i followed your instructions closely, found as much breadcrumbs as you did, but when reassembling i got an issue with mounting a spring as on your picture 8, bottom left , i don’t know where to connect it to. any suggestions?

  32. Juergen says:

    Hallo,
    erst einmal vielen Dank für die detaillierte Zerlegungsanleitung des Toasters. Leider konnte ich das Problem damit nicht lösen. Ich denke in meinem Fall haben die MKS-Elkos bzw. der Scheibenkondensator einen Treffer. Hat jemand die genauen Werte der Elkos? Die verbauten Typen lassen viel Raum für individuelle Interpretation *g*. Ich vermute wenn ich jetzt noch einmal zerlege muss es klappen, sonst ist das Teil wirklich reif für Afrika…

    Gruß Jürgen

    • Juergen says:

      Hast du noch die technischen Daten des Elkos?

      • Hajo says:

        Hallo Jürgen,

        die Kondensatoren sind von EPCOS, die Werte müssten sein 470nF (“u47”), 47nF (“47n”) und 100nF (“u1”). Gemessen habe ich das nicht, sondern so würde ich die Beschriftung interpretieren. Ich drücke dir die Daumen, dass dein Toaster wieder ins Glühen kommt.

        Gruß
        Hajo

  33. Uwe says:

    Hallo Zusammen,

    herzlichen Dank für die Infos. Ich konnte so den Toaster ohne Schäden öffnen.
    Bei mir hatten sich Krümel im Zugmagneten gesammelt und wurden vom Anker so fest eingepresst und das Schütteln kein Erfolg brachte.
    Nach Ausbau der Steuereinheit habe ich die Verschmutzung mit einem Zahnstocher gelöst und dann rausgeschüttelt.
    Nun kann der Anker wieder vollständig in das Zugmagnet versenkt werden und hält.

    Leider hatte sich beim Ausbau der Steuereinheit der Zahnriemen vom grossen Zahnrad gezogen.
    Der Zahnriemen hing ja noch am Mitnehmer fest…..
    Also habe ich auch mal nach der Elektronik geschaut….soweit alles ok.. aber den Riemen wider an seinen Platz zu bekommen war nicht so einfach….
    Am kleinen Zahnrad ist eine integrierte Spannvorrichtung. Diese muss mann erst so drehen, dass der Zahnriemen nicht gespannt ist.
    Am grossen Zahnrad ist noch ein kleines Führungszahnrad. Dieses habe ich dann erstmal ausgebaut. Nun kann man in der Oberschale den Zahnriemen positionieren und die Gehäuseteile vorsichtig zusammensetzen. Danach habe ich das Führungszahnrad von aussen wieder eingesteckt und den Zahnriemen am kleinen Zahnrad gespannt.
    Nach dem Einsetzen der Steuereinheit kann man dann mit einem Schraubendreher von aussen den Zahnriemen wieder in den Mitnehmer drücken.

    Viele Grüße und viel Erfolg
    Uwe

  34. Sten says:

    My problem with the toasters this:
    When bread is toasted, it is thrown out and away. Too high speed.
    Seems like some system that should make it come up slowly does not work well anymore. Any suggestion how to fix that?
    Thanks in advance.
    Sten,
    Oslo

    • Hajo says:

      Hi Sten,

      there is no mechanism to slow down the bread popping up on the TT911P2. And I don’t think it should ever be necessary. Are we talking about the same model of toaster?

      All the best to Oslo,
      Hajo

  35. THS says:

    Moin,

    sehr schöne Anleitung.
    Wollte nur Nachtragen eine Demontage des Fußes ist nicht notwendig.
    Eine Demontage des oberen Schlittens (der oberen Mechanik)
    ist auch nicht notwendig.

    Gruß
    Matze

  36. Schneemann says:

    Hallo Hajo,

    ich habe mich auch ans Zerlegen des Toasters gewagt und bin deinem Vorgehen gefolgt, weil das Bedienteil nicht unten bleiben will und gleich wieder hochspringt, sobald man es loslässt.

    Nach Abschluss der Lötarbeiten ist alles beim Alten und das Teil springt immer noch hoch. Mir ist aber aufgefallen, dass aus einem dieser blauen Plastikquader auf der Platine ein Klappern zu hören ist, sobald man die Platine schüttelt. Es hört sich an, als ob eine Metallkugel darin hin- und herfliegt. Ist das normal? Sind das Relais, die eventuell irgendwas schalten und nicht mehr funktionieren?

    Gruß und Dank für die ganzen Denkansätze hier. Zwischen mir und dem Toaster besteht jetzt eine Bindung, die verhindert, dass ich ihn wegwerfen kann… :-)

    • Hajo says:

      Hallo Schneemann,

      ich freue mich sehr, dass dein Eingriff euch beide näher zusammen gebracht hat. :-) Wegwerfen kann jeder.

      Die blauen Plastikquader sind die X2-Kondensatoren des Sparnetzteils. Deren Kapazitätswerte sind 470nF (“u47”), 47nF (“47n”) und 100nF (“u1”), siehe auch diesen Kommentar. Wenn der Richtige davon defekt ist, kann der Zugmagnet nicht arbeiten, insofern spricht alles für einen Austausch. Die Teile sind leicht zu beschaffen, z. B. auch über eine bekannte Online-Auktionsplattform.

      Ich drücke dir die Daumen!

      Alles Gute,
      Hajo

  37. Frank says:

    Hallo Hajo,
    bei meinem Toaster ist der Nockenschalter defekt.
    Leider finde ich im Netz kein Ersatzteil?
    Typ: Accord SC722 10A.

    Danke Frank

    • Hajo says:

      Hallo Frank,

      ich habe mich auch einmal ein wenig umgesehen und kann leider nichts Positives vermelden. Unter einer Großmenge (ab 1000 Stück) scheint da nichts zu gehen. Und Lieferung aus China. Wird schwierig werden.

      Gruß
      Hajo

      • Frank says:

        Danke für deine Mühe Hajo.
        Genauso ging es mir auch! :-(((

        Was ich im Vorfeld vergessen habe,
        dein Bericht über das Öffnen und die Informationen über die Funktion des Toasters ist sehr gut und hilfreich. Super!
        Nur so kann man Beschädigungen am Gerät vermeiden.

        Gruß Frank

  38. Kevin says:

    Hallo Hajo,

    super Beschreibung von dir.

    Hat mir sehr geholfen, da man im Netz ja nichts finden.

    Habe die komplette Platine gewechselt, jedoch schaltet der Toaster jetzt nicht mehr ab und ist ständig an. Habe ich da etwas vergessen beim Zusammenbau ? Es ist so als der Hebelschalter nicht zurück genommen wird. Mit freundlichen Grüssen

    • Hajo says:

      Hi Kevin,

      lies dir bitte mal diesen und diesen Kommentar/Thread durch. Ich drücke die Daumen! :-)

      Gruß
      Hajo

      • Kevin says:

        Hallo nochmal,

        danke für deine Antwort. Hatte etwas Zeit der Sache auf dem Grund zu gehen. Also wenn der Schlitten nach unten fährt drückt er den Hebelschalter nach unten (schaltet Heizung an) und sollte ihn auch wieder mit nach oben mitnehmen (Heizung abschalten). Jedoch ist auf der neuen Platine die ich gekauft habe ( passend zu meinem Toaster) der Hebelschalterchip nicht identisch mit dem der vorher verbaut war und der Hebelschalter somit ein paar Millimeter versetzt. Das hat zur folge das der Toaster zwar einschaltet wenn der Schlitten nach unten gefahren wird jedoch nicht mehr abschaltet da der Hebel nicht greift.

        • Hajo says:

          Hi Kevin,

          das ist eine blöde Situation. Was wirst du tun, hast du eine Idee?

          Gruß
          Hajo

          • Michael Bremer says:

            Hi,

            man kann bei diesem Schalter den Mitnehmer mit behutsamen Kraftaufwand etwas aus dem Gehäuse ziehen. Dann solltest Du die Position bekommen, die der alte hatte.

            Ist bei Deiner alten Platine der Schalter noch ok? Ich. rauche so einen und würde den Dir gerne abkaufen.

            Lieben Gruß

            Micha

          • Kevin says:

            Hallo Michael,

            Danke für deine Antwort. Es ist so das bei mir der Hebel im eingebautem Zustand zu tief sitzt. Mir ist es nicht bewusst das man den Hebel oder Schalter versetzen kann. Wenn ich keine Lösung finde werde ich wohl die Sensoren tauschen .

            Verkaufe deshalb nicht die alte Platine.

            Mit freundlichen Grüßen

            Kevin

          • Kevin says:

            Hallo Hajo,

            ich habe mit dem Kundenservice telefoniert und auch bilder zugesendet, jedoch konnten die mir nicht weiterhelfen. Ich sollte eine komplette Seiteneinheit kaufen und dann immer noch keine Garantie das es passt. Den Hebel gibt es nicht als Ersatzteil bei Siemens.

  39. UweM says:

    Hallo Hajo,

    Komplimente hat es hier schon viele gegeben -denen kann ich mir nur umfänglich anschließen!
    Aber: im Unterschied zu allen anderen ist mir nicht klar, wie das linke Bedienteil demontiert werden kann. Ist das in den Kunststoffrumpf eingeklipst? Wo muss denn der Hebel (Schraubenzieher) zunächst angesetzt werden? Gibt es zufällig ein Foto von der Innenseite des linken Bedienteils?

    • Hajo says:

      Hallo Uwe,

      jetzt wo du die Frage stellst, fällt mir auf, dass das linke Bedienteil auf keinem der Fotos gezeigt wird. In meinem Archiv habe ich ein (schlechtes) Foto davon gefunden, welches ich dir gleich per E-Mail zusende. Leider kann ich mich nicht mehr daran erinnern, wie genau das zu demontieren war, aber das Teil ist (natürlich) verclipst, sonst nichts, insofern brauchst du “nur” ein wenig Mut und muss beherzt zugreifen. Ich drücke dir die Daumen! :-)

      Gruß
      Hajo

  40. Achim says:

    selbige problem,aber eine neue platine bestellt…..und..nach schnelltest…nichts passiert…bleibt nicht unten…heizt nicht…. strom ist da..alles wird angezeigt…was nun ?…ein tip für mich ?
    gruß Achim

  41. Joe Z. says:

    Hallo Hajo,

    superklasse Anleitung für die Reparatur des Porsche Toasters, Danke dafür !!!

    Bei meinem Porsche Toaster zeigt sich ein umgekehrtes Phänomen: der schaltet nicht mehr die Heizstäbe ab. Er wirft das Toast nach der vorgewählten Zeit wohl aus, allerdings glühen die Stäbe weiterhin ohne automatisch abzuschalten. Ich muss erst immer den Ein/Aus-Schaltknopf (unter dem OFF-Knopf) betätigen. Anscheinend ist mein Toaster etwas anders aufgebaut… Aber was könnte die Ursache sein und wie bekomme ich das eventuell behoben?

    Vielen Dank und viele Grüße an alle Porsche-Toaster-Fans!

    Joe

    • Hajo says:

      Hallo Joe,

      beim TT911P2 kann ein falscher Zusammenbau zu dem von dir beschriebenen Fehlerbild führen, siehe diesen Kommentarzweig. Inwieweit sich diese Erkenntnis auf dein Toaster-Modell übertragen lässt, musst du selbst beurteilen. Ich drücke die Daumen!

      Gruß
      Hajo

  42. Mark says:

    Hallo, Super todo
    Habe ein Problem mit der Platine:
    Da die Löcher für Pin 2 und 3 des optoK. Etwas lädiert sind, sehe ich nicht ob diese einen Kontakt zu der Rückseite der Platine haben.
    Pin 3 müsste auf Masse liegen. Wo geht dann Pin 2 hin?
    Fragen über Fragen.
    Viele liebe Grüße
    Mark

    • Hajo says:

      Hallo Mark,

      jetzt in diesem Moment habe ich keine Antwort auf deine Frage. Aber der Familientoaster ist just vor ein paar Tagen wieder zu mir gekommen, stellt sich tot, vermutlich Netzteil defekt. Wenn ich den zur Reparatur geöffnet und die Platine vor mir habe, melde ich mich bei dir mit der Antwort.

      Gruß
      Hajo

    • Hajo says:

      Hallo Mark,

      sorry, hat leider etwas länger gedauert. Pin 1 geht zur MCU (Oberseite), Pin 2 auf Masse (Unterseite), Pin 3 ist nicht verbunden.

      Gruß
      Hajo

  43. Hartmut says:

    Hallöchen Hajo,

    ich liebe diesen Toaster und besitze ihn wie den Porsche Wasserkocher seit über 10 Jahren. Die Schütteltechnik war immer mal nötig weil der Schlitten nicht so wollte, aber ich schüttelte mein geliebten Taostbräuner auch schon immer zum Reinigen auch ohne irgend eine Fehlermeldung. Aber dann half auch jegliches akrobatisches Schütteln nichts und ich habe mich im Internet auf die Suche begeben und bin hier gelandet.

    Super Anleitung, hat mir sehr geholfen meinen Porsche auseinander zu bauen und zu reinigen. Es war dann doch nur das Krümmelproblem was sich nach gründlichen Säubern des Lieblings im Zwischentest offenbarte. Jetzt nach dem Zusammenbau und ein paar braune Toast habe ich trotzdem noch ein Problem.

    Die Zeitschaltuhr springt nach 2-3 Sekunden immer auf die Hälfte der Zeit. 3 Minuten eingestellt und dann springt sie auf 1,5 Minuten und sie läuft 90 Sekunden runter und keine 3 Minuten. Vielleicht hat jemand einen Tipp an was das liegen könnte?

    Vielen Dank nochmal für diesen so wichtigen (für mich) und nützlichen Beitrag.

    • Hajo says:

      Hallo Hartmut,

      hab Dank für die warmen Worte. :-)

      Leider kann ich deine Frage heute nicht beantworten. Wenn mir etwas einfallen sollte, melde ich mich.

      Gruß
      Hajo

    • Hajo says:

      Hallo Hartmut,

      ich hatte den Toaster jetzt wieder zur Reparatur auf dem Tisch. Es ist bei dem Gerät ebenso wie bei deinem, dass die Displayanzeige “springt”. Ich nehme an, die angezeigte 3 (oder 3.5 usw.) ist ein wählbarer Bräunungsgrad, die herunter zählende Uhr ist die daraus resultierende Restzeitanzeige.

      Gruß
      Hajo

  44. Thilo says:

    Hallo Hajo,

    Bin begeistert diese Anleitung gefunden zu haben. Das Fehlersymptom ist bei mir das gleiche … Schlitten bleibt nicht unten.
    Komischerweise muss ich aber nur den Stecker 1x ziehen und dann funktioniert der Toaster wieder genau 1x.
    Also nach jedem Toastvorgang Stecker ziehen. Hast Du eine Idee warum ein Stecker ziehen, also elektronisches Zurücksetzen das Problem einmalig behebt?

    Danke und Gruß…Thilo

    • Hajo says:

      Hi Thilo,

      sorry für meine sehr späte Antwort. Ich vermute, der X2-Kondensator für die Spannungsversorgung des Elektromagneten hat einen Kapazitätsverlust erlitten und muss ausgetauscht werden. Bei der Gelegenheit bietet es sich an, gleich alle drei X2-Kondensatoren in dem Toaster zu tauschen. Mehr dazu in einem neuen Blog-Eintrag in Kürze.

      Gruß
      Hajo

  45. Jessica says:

    Hallo Hajo,

    mein Porsche Design Toaster rastete leider auch nicht mehr unten ein, so dass ich ihn immer festhalten musste, was auf Dauer natürlich keine Lösung ist. Mein Mann hat dann deine Seite gefunden aber selbst überhaupt keine Geduld für so etwas. Also habe ich ihn nach deiner Anleitung auseinander genommen. Da ich von Technik kaum Ahnung habe, bin ich mit dem passenden Oktokoppler und der Platine zu einem Fernsehfachgeschäft gefahren, der mir das Löten abgenommen hat. Dann den Toaster wieder zusammengebaut, ich hatte allerdings auch Probleme das obere Teil wieder drauf zu setzen ( ich hätte vor dem Auseinandernehmen alle Kommentare lesen sollen). Ich habe dann genau geschaut, wo das Problem liegt und die kleinen verbogenen Plastiklitzen etwas abgeknipst und schon passte auch das Oberteil wieder drauf. Der Toaster funktioniert wieder und ich bin super glücklich! Nur die Mechanik von dem “Dach” funktioniert nicht mehr auf Knopfdruck, sondern ich muss es manuell nach hinten schieben. Aber das hatte ich vorher sowieso nie benutzt.
    Vielen Dank noch mal für diesen Blog!

    • Hajo says:

      Hallo Jessica,

      ich ziehe den Hut vor deinem Einsatz und freue mich mit dir, dass dein Mut belohnt wurde. Eine coole Idee, mit der Platine zum Fernsehfachgeschäft zu fahren. :-)

      Nachdem unser Familientoaster kürzlich zum zweiten Mal bei mir zur Reparatur war (Bericht folgt), hält dort das “Dach” auch nur noch sporadisch.

      Alles Gute und fröhliches Toasten!
      Hajo

  46. dan says:

    Toastschlitten bleibt nicht unten – der prominente Serienfehler. Schütteln – doesn’t work for me.

    LEIDER bekomme ich das schmalere Seitenteil NICHT runter! Das breitere ging wunderbar ohne Streß – das schmalere KEINE CHANCE!
    Habe ALLES versucht – mit steigendem Kraftaufwand litten dann zunehmend andere Teile, die Röstbügelführung verbog sich, das Alu verkratzte selbst durch weichen Kunststoff, mit dem ich ansetzte. Erwärmen mit Fön um die innenliegenden Kunststoffhalterungen ein ganz klein bißchen weich zu bekommen – NICHT.
    … das wars dann leider für den Siemensporsche.

    Sowas zu bauen – schraubenlos ist tatsächlich elegant! Aber schon beim linken Bedienteil – der eine Haken! Wie soll man den vernünftig “aushaken”?
    Ich behaupte das ginge besser!!!

    In Summe leider einfach des Namens meines Brötchengebers in keinster Weise würdig…

  47. Nicole says:

    Hallo Hajo,

    ich habe den Toaster wie beschrieben auseinander gebaut und den Magneten von
    Krümelresten befreit. Er funktioniert nach dem Zusammenbau wieder.
    Leider leuchtet das Display nach dem Zusammenbau nicht mehr und
    man kann so nicht sehen was eingestellt ist.
    Was habe ich beim zusammenbauen falsch gemacht?
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

    • Hajo says:

      Hallo Nicole,

      meinen Glückwunsch zu deiner (fast) gelungenen Aktion. Wenn das Display nicht leuchtet und/oder nichts mehr anzeigt (wie ist es bei dir genau?), dann fällt der erste Verdacht natürlich auf das Flachbandkabel zwischen Platine und Display. Hast du denn das rechte Bedienteil auseinander genommen und an der Platine gearbeitet?

      Gruß
      Hajo

Leave a Reply